Hausarzt

HÄMORRHOIDEN

Hämorrhoiden (griechisch: mit Blut gefüllte Adern) sind eigentlich natürliche Gebilde, die im
unteren Darmabschnitt ein Gefäßpolster bilden und den Darm nach außen abdichten.

Von einem Hämorrhoidalleiden wird gesprochen, wenn sich Gefäßknoten bilden.

Das Hämorrhoidalleiden kann zu Nässen, Juckreiz aber auch zu Blutungen
im Afterbereich führen. Auch Schmerzen und das Gefühl der unvollständigen
Stuhlentleerung können vorhanden sein.

Ungezielte Behandlungen ("Pilzsalbe") können Allergien bahnen.

Aber nicht immer sind Hämorrhoiden oder Pilze Ursache für Afterbeschwerden.

Wurmerkrankungen, Analekzeme, Analfisteln, Feigwarzen (Condylome) und Marisken
können im Analbereich auftreten. Besonders schmerzhaft sind Analthrombosen
und Analfissuren.

Vor Beginn der Behandlung von Anal-Erkrankungen muss somit eine exakte Abklärung
der Ursachen erfolgen durch:

  •  die Erhebung ihrer Krankengeschichte
  •  die klinische Untersuchung
  •  die Proktoskopie (Enddarm-Untersuchung)
  •  Rektoskopie
  •  Allergietests
  •  Ausschluss von Infektionen

Erst dann können gezielte Maßnahmen ergriffen werden wie:

  •  Ernährungs- und Verhaltensumstellung
  •  Verödung der Hämorrhoiden
  •  Operative Therapie von Analfalten (Marisken), Analthrombosen, Feigenwarzen,
     Hämorrhoiden
  •  Botox-Behandlung von Analfissuren

Sofern Sie sich zu einer Enddarm-Untersuchung anmelden möchten, bitten wir einen Termin
für die proktologische Sprechstunde zu vereinbaren.

frau
gemälde
pusteblume
körper